Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Thüringer hoffen auf mehr Touristen durch Luther

Erfurt. Die Thüringer hoffen auf einen Tourismusaufschwung durch das Reformationsjubiläum 2017. Erwartet würden Steigerungen bei der Zahl der Gäste sowie bei den Übernachtungen, sagte Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) am Montag. Das beträfe vor allem Touristen aus den USA und Skandinavien. Für den Zeitraum 2012 bis Ende 2016 habe das Wirtschaftsministerium etwa sechs Millionen Euro für die touristische Infrastruktur und Vermarktung rund um das Reformationsjubiläum bereitgestellt. Der Förderschwerpunkt habe vor allem beim Ausbau des Lutherwegs - der seit Mai 2015 auf über 1000 Kilometer Länge 30 Orte verbindet - und der touristischen Infrastruktur rund um Ankerorte des Weges gelegen. In den ersten neun Monaten dieses Jahres war die Zahl der Übernachtungen von Besuchern aus dem Ausland um 2,4 Prozent auf 458 000 gesunken. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln