Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Was Dieter Kosslick empfiehlt

Zwar gehört es irgendwie dazu, aber wer von »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« nun wirklich genug hat, dem sei das Weihnachtsprogramm der Peter-Hacks-Gesellschaft ans Herz gelegt. Kurz vor dem Fest appelliert man hier mit dem DEFA-Kurzfilm »Peterle und die Weihnachtsgans Auguste« an alle, die es sich kurzfristig vielleicht doch noch mal mit dem Geflügel überlegen wollen. Es soll auch ganz köstliche fleischlose Alternativen geben. Berlinale-Chef Dieter Kosslick ließ am Montag wissen, dass er mit seiner Familie zu Weihnachten immer vegetarisch isst und empfiehlt schwarze Trüffel, dazu Spätburgunder.

Man will dann gar nicht mehr wissen, was es nach diesem Essen bei den Kosslicks an Geschenken zu verteilen gibt. Peter und Hans in »Der Weihnachtsmann heißt Willi« (Foto) haben eher bodenständige Ideen. Beide Filme werden in der Reihe 3 D - Deutsche Demokratische Dokumente - in Kooperation mit der DEFA-Stiftung gezeigt. nd Foto: : Icestorm

20.12., 19 Uhr, Café Sibylle, Karl-Marx-Allee 72, Friedrichshain

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln