Facebook-Wahnsinn: 45 deiner Freunde sind in Sicherheit

Katastrophen-Alarm und die Konstruktion von Besorgnis: Wie der Safety-Check auf den sozialen Medien uns in den Wahnsinn treibt

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Bitte nicht, ich habe keine Lust, zu arbeiten. Das war mein erster Gedanke, als die Eilmeldung kam: Ein LKW fuhr in den Berliner Weihnachtsmarkt vor der Gedächtniskirche. Ein Toter. Naja, ein Toter, da muss man nicht gleich einen Newsblog machen. Dann kamen die WhatsApp-Nachrichten. Are you ok? Ca va? Alles ok bei dir?

Ich gebe es auf und schnappe mir das Handy. »‘Der Vorfall am Berliner Weihnachtsmarkt‘: Lieschen Müller fragt, ob es dir gut geht«, steht da auf Facebook. Safety-Check. Informiere deine Freunde. Diese Funktion hat der Socialmedia-Konzern 2014 eingeführt, für Naturkatastrophen, und 2015 bei den verheerenden Erdbeben in Nepal erstmals eingesetzt.

Als es nach dem Anschlägen in Paris vom November 2015 rege Aktivitäten auf Facebook gab, wurde der Safety Check auch für einen Anschlag aktiviert. Nach dem Bombenanschlag in Beirut zur gleichen Zeit oder für den Krieg in Syrien allerdings nicht, was dem Konzern viel Kritik einbrachte. In einer langen Erklärung rechtfertigte sich Facebook: »Safety Check ist in seiner jetzigen Form nicht nützlich für die Leute dort: Weil es keinen klaren Anfang oder kein klares Ende gibt, und es, leider, unmöglich ist zu wissen, ob jemand wirklich ›sicher‹ ist.«

Ich erinnere mich: Bei den Anschlägen von Paris fand ich die Funktion super. Ich habe Familie und FreundInnen dort, so konnte ich direkt nachschauen, wer sich als sicher abgemeldet hat, und musste nicht jeden einzeln mit meiner Besorgnis nerven. Na gut, dann gebe ich eben Facebook Bescheid, denke ich. Ich klicke auf »Ich bin in Sicherheit« - und denke: Sicherheit, was soll das eigentlich sein?

»Moritz, Anna, Elena und fünf weitere Freunde waren während ‘Der Vorfall am Weihnachtsmarkt in Berlin’ in Sicherheit«, steht da jetzt. Hmm. Ich klicke auf die Meldung, um zu sehen, wer die weiteren fünf sind. Darüber wird mir angezeigt, wer den Safety-Check noch nicht angeklickt hat. Schon klar, denke ich, die haben alle nicht so viel Bock auf Facebook. Oder. Oder sie waren auf diesem dämlichen Weihnachtsmarkt in Charlottenburg. Aber wer geht da schon hin? Außerdem: Neun Tote, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit. Also.

Ich beschließe, mich nicht von diesem verdammten Socialmedia-Konzern verrückt machen zu lassen, und packe das Handy wieder weg. Keine zwei Minuten später vibriert und leuchtet es erneut. Seufz. Ich nehme es und schaue, welche Nachricht gekommen ist. Auf dem Bildschirm steht: »Luisa Meier, Max Müller und drei weiteren Freunden gefällt dein Status während ‘Der Vorfall am Weihnachtsmarkt in Berlin’«. Ach ja?! Ist ja toll, dass sie mir nicht einen LKW an den Hals wünschen. Und was ist mit meinen ganzen anderen Freunden? Denen ist das egal, oder was?! Wütend schmeiße ich mein Handy wieder auf den Tisch.

Da leuchtet und vibriert es wieder. »Michael Schmidt und 26 weitere Personen waren während ‘Der Vorfall am Berliner Weihnachtsmarkt’ in Sicherheit«, steht da. Am nächsten Morgen sind es rund 50 Freund*innen. Keine Ahnung, wer noch fehlt. Aber ganz ehrlich: Wenn ein Mensch, der mir nahe steht, im Krankenhaus landet oder stirbt, dann werde ich es wohl erfahren. Und hoffentlich nicht über Facebook.

Meine Mitbewohnerin neben mir zieht eine Schnute. »Mich hat noch keiner auf Facebook gefragt, ob es mir gut geht«, sagt sie bedrückt.

Aus dem nd-Shop
Der IS und die Fehler des Westens
Warum wir den Terror militärisch nicht besiegen können Nicolas Hénin weiß, wovon er spricht. Denn er berichtete nicht nur als ARTE-Journa...
17.95 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen