Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nur jeder vierte Angriff auf Asylheime im Nordosten aufgeklärt

In den ersten neun Monaten gab es 27 Angriffe auf Unterkünfte in Mecklenburg-Vorpommern

Schwerin. Nach fremdenfeindlichen Angriffen auf Flüchtlingsunterkünfte in Mecklenburg-Vorpommern blieben die Täter in drei von vier Fällen bislang unentdeckt. Wie aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Landtag hervorgeht, wurden von Januar bis September 2016 insgesamt 27 solcher Straftaten registriert. Nur in sieben Fällen konnte die Polizei Tatverdächtige finden.

Die Vorfälle, darunter Flaschenwürfe und Schüsse auf Fenster, Hakenkreuz-Schmiereien, Buttersäure-Attacken und das Rufen ausländerfeindlicher Parolen, wurden dem Bereich der rechten politisch-motivierten Kriminalität zugeordnet. Die Angriffe richteten sich sowohl gegen bewohnte als auch geplante Unterkünfte von Flüchtlingen. Gegen zwölf Personen wird konkret ermittelt. Darunter sind den Angaben zufolge auch zwei Tatverdächtige, die im Juni in Wolgast (Vorpommern-Greifswald) eine Rauchfackel in eine Flüchtlingswohnung geworfen haben sollen. Die Fackel hatte sich den Angaben zufolge aber nicht entzündet.

Der LINKE-Abgeordnete Torsten Koplin als Initiator der Anfrage bedauerte im Gespräch mit dem Rundfunksender NDR 1 Radio MV eine »zu geringe Aufklärungsquote«. Unverständlich sei für ihn, dass bei Angriffen auf Gemeinschaftsunterkünfte kein einziger Tatverdächtiger ermittelt worden sei. Diese Unterkünfte würden in der Regel durch private Sicherheitsunternehmen überwacht. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln