Werbung

Ruhm und Ruch

Sichtermanns Mätressen

  • Von Theodora Becker
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Barbara Sichtermann hat sich in den letzten Jahren offenbar auf das Schreiben von Essays über mehr oder weniger vergessene Personen der europäischen Geschichte, vor allem Frauen, verlegt, aus denen sie, gemeinsam mit wechselnden Co-Autoren, reichlich bebilderte Bücher im Coffeetable-Format macht. Das ist schade, weil Sichtermann eigentlich mehr kann, als relativ oberflächliche Unterhaltungstexte zu schreiben.

Nach Schriftstellerinnen, »verwegenen Frauen«, »mutigen Frauen« und Erfinderinnen widmet sich das neueste Buch, das in Zusammenarbeit mit Ingo Rose entstanden ist, »Kurtisanen, Konkubinen und Mätressen«. Da drängt sich zusätzlich die Frage auf, ob es zu den bereits unzähligen Büchern über Frauen, die quer durch die Weltgeschichte mit Sex oder Liebe zu Geld, Ruhm, Status oder zumindest Ruf und Ruch kamen, wirklich noch ein weiteres brauchte. Zumal hier fast ausschließlich bereits ziemlich bekannte Personen wie etwa Mme. de Pompadour, die »Kameliendame« Marie Duplessis oder Rosemarie Nitribitt auftauchen, über die es an biografischen Informationen eigentlich nicht mangelt.

Überraschend ist eher die Einordnung, so wurden etwa auch Olympe de Gouges oder Jean Genet (neben Vaslav Nijinski einer der beiden Männer im Buch) aufgenommen. Damit wird zumindest betont, dass die Dargestellten keineswegs »bloß« oder auch nur primär Prostituierte waren, sondern vielfach Schriftstellerinnen, Politikerinnen und Intellektuelle. Allerdings wäre es noch besser gewesen, dem Buch dann einen anderen als den erfolgheischenden Titel zu geben.

Es bleibt die Kürze und Oberflächlichkeit der Essays, die zwar für das Genre relativ klug sein mögen, aber die jeweils Dargestellten doch biografisch konsumierbar machen und sie unter der Rubrik »interessante Persönlichkeit« ablegen, anstatt die Aufmerksamkeit auf ihr Denken oder die Widersprüche ihres Lebens zu lenken. Ärgerlich ist auch, dass bei einem Buch, das so stark mit der Bebilderung arbeitet, oft jeder Nachweis fehlt, von wem und aus welcher Zeit die abgebildeten Porträts stammen, so dass gerade das, was an diesen Bildern interessant gewesen wäre - nämlich Aufschluss darüber zu geben, wie und warum die Dargestellten in verschiedenen Zeiten zu Faszination und Legendenbildung anregten - verschenkt wird. So bleiben sie bloße Illustrationen, wie die Texte letztlich auch.

Barbara Sichtermann, Ingo Rose: Kurtisanen, Konkubinen & Mätressen. Ebersbach & Simon, 128 S., geb., 24,95 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!