Werbung

Oppositionelle in DR Kongo erschossen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kinshasa. Bei Protesten in der Demokratischen Republik Kongo sind Menschenrechtlern zufolge mindestens 26 Oppositionelle getötet worden. Sicherheitskräfte hätten auf die Menschen geschossen, die am Dienstag friedlich gegen Präsident Joseph Kabila protestierten, erklärte eine Mitarbeiterin von Human Rights Watch. Augenzeugen berichteten, mehrere Demonstranten seien aus nächster Nähe getroffen worden. Die Regierung äußerte sich nicht zu den Vorwürfen. Landesweit fordern Demonstranten den Rücktritt Kabilas, dessen Amtszeit in der Nacht zum Dienstag ablief. Er will dessen ungeachtet bis 2018 im Amt bleiben.

Tote wurden aus der Hauptstadt Kinshasa sowie den Städten Lubumbashi, Matadi und der Hafenstadt Boma gemeldet. In Goma im Osten waren mehr als 40 Oppositionelle verhaftet worden, die eine Demonstration geplant hatten. Dort versammelten sich Jugendliche am Mittwoch zu einem Sitzstreik vor dem Gouverneurspalast. In Kinshasa wurde am Mittwoch ein weiterer führender Oppositionsaktivist verhaftet.

Die Vorfälle überschatten eine neue Runde von Verhandlungen zwischen der Regierung und Oppositionsgruppen, die unter Vermittlung der katholischen Bischofskonferenz stattfinden sollte. Die Verschiebung der fälligen Wahlen sorgt seit Monaten für Unmut und Unruhen. Seit Anfang des Monats sollen knapp 100 Oppositionelle verhaftet worden sein. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!