Die EU hat ein Glaubwürdigkeitsproblem

Drei Europaparlamentarier aus Brandenburg sprechen über die Krise des Staatenbundes

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Tiefe Gräben in der Asylpolitik, der angekündigte Austritt Großbritanniens, der Vormarsch europaskeptischer Parteien in den meisten EU-Ländern, eine ungelöste Finanzkrise, die erst neuerdings dazu zwingt, italienische Banken mit 20 Milliarden Euro zu retten …

Viel war es nicht, was drei EU-Abgeordnete aus Brandenburg am Mittwoch an Zuversicht verbreiten konnten. Schon heute sitzen rund 100 Gegner der EU im Europaparlament, sagte die Abgeordnete Susanne Melior (SPD). Dabei handle es sich um »Menschen, die kein Interesse haben, dass die EU vorankommt«. Die bevorstehenden Wahlen in Frankreich und in den Niederlanden lassen laut Melior erwarten, dass diese Gruppe langfristig gestärkt werde. Aus Sicht des CDU-Abgeordneten Christian Ehlert handelt es sich bei der heutigen schwierigen Lage weniger um eine Krise der EU als vielmehr eine Krise ihrer Mitgliedsstaaten. Länder, die aus der gemeinsamen Politik »ausscheren, verursachen, dass keine Lö...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 544 Wörter (3710 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.