Nivellierte Umverteilung

DIW-Studie: Steuerreformen seit 1998 vergrößerten die Einkommensungleichheit

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Dass sich das deutsche Steuerrecht unter dem Gesichtspunkt der sozialen Gerechtigkeit in den vergangenen Jahren erheblich verschlechtert hat, ist ein Gemeinplatz in linken Kreisen. Eine am Mittwoch veröffentlichte Studie hat dies erstmals genauer unter die Lupe genommen. So wurde in einem von der DGB-nahen Hans-Böckler-Stiftung geförderten Forschungsprojekt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) nachgerechnet, inwieweit sich seit Ende der 1990er Jahre die Steuerprogression verändert hat. Ergebnis: Bei Geringverdienern fällt die prozentuale Gesamtbelastung mittlerweile ähnlich aus wie beim obersten Fünftel.

Ein gerechtes Steuersystem soll dazu beitragen, die hohe Einkommensungleichheit zu reduzieren. Einer der zentralen Mechanismen zur finanziellen Umverteilung ist die Steuerprogression. Der Begriff besagt, dass mit steigenden Einkommen nicht nur die absoluten Abgabenzahlungen, sondern auch die Steuersätze ansteigen s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 601 Wörter (4452 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.