Werbung

Union bremst Lohngleichheit aus

Frankfurt am Main. Die Unionsfraktion ist weiter unzufrieden mit dem geplanten Gesetz von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) zur Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern. »Frau Schwesig versucht es immer wieder, aber wir lassen uns auch kurz vor Weihnachten dieses Gesetz nicht einfach unterjubeln«, sagte Fraktionsvize Michael Fuchs (CDU) der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung«. Eine Sprecherin des Familienministeriums sagte dem Blatt, es bestehe »weiterer Beratungsbedarf zwischen den Ressorts«. Der Entwurf stand demzufolge nicht auf der Tagesordnung des Kabinetts. Schwesig hatte - nach monatelangem Streit in der Koalition - ihren Gesetzentwurf im Oktober vorgelegt. Darin ist vorgesehen, dass Frauen in Firmen ab 200 Mitarbeitern Informationen darüber verlangen können, was Männer in gleichwertiger Position verdienen. Unternehmen ab 500 Mitarbeitern sollen zudem verpflichtet werden, geregelte betriebliche Verfahren zur Überprüfung und Herstellung zur Lohngleichheit einzuführen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!