Monte dei Paschi geht das Geld aus

Italien verabschiedet Rettungspaket für Krisenbanken

  • Von Wolf H. Wagner, Florenz
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Diese Woche ist entscheidend für die Sieneser Bank Monte dei Paschi (MPS). Das angeschlagene Kredithaus braucht eine Kapitalerhöhung von fünf Milliarden Euro. Ein Drittel sollen Privatanleger, den Rest Investoren aufbringen. Kleinsparer können Bonds bis Mittwoch zeichnen, Institutionen und Investoren bis Donnerstag. 500 Millionen Euro müssten Kleinsparer zeichnen, Dienstagmittag waren erst Anlagen für 150 Millionen Euro ausgegeben. Die Lage ist ernst: Am Mittwoch teilte das Institut mit, die flüssigen Mittel könnten nur noch für vier Monate reichen. Die Aktie brach am Morgen an der Mailänder Börse ein. Bislang hatte es geheißen, das Geld reiche noch für elf Monate aus.

Die MPS hatte angekündigt, möglicherweise St...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 351 Wörter (2360 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.