Werbung

Ein Leben nach den Puhdys ist möglich

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gibt es ein Leben nach den Puhdys? Was wir uns alle schon einmal gefragt haben, kann mit Sicherheit Dieter »Quaster« Hertrampf, Gitarrist und Sänger der dienstältesten Rockband Ostdeutschlands beantworten. Was »Quaster« auf jeden Fall weiß, ist, dass er keinen Bock auf Rockerrente hat. Deshalb lädt er auch noch mal ein, ihn auf eine Zeitreise zu begleiten. Besonderes Spektakel verspricht eine sieben Quadratmeter große Leinwand, die dem Publikum alles Dargebotene - mit natürlich noch nie gezeigtem Material - zusätzlich veredelt. Nie zuvor gehörte Storys, Bilder und Videos aus dem Privatarchiv des Musikers, sowie Offenbarungen und Erkenntnisse eines Mannes, der alle Geschichten, die ein Leben im Musikbusiness parat hält, selbst erlebte, machen das Ganze zu einem »Quaster-Abend-deluxe«. Begleitet wird er vom »Schatten«, seinem langjährigen Freund und Berater, der den gleichen Humor teilt und moderierend durch das Programm führt.

Die von Hertrampf live gespielten Songs haben dabei eine Bandbreite, die das Leben des Musikers widerspiegeln sollen. Von den Anfängen der Rockmusik in der DDR als »Musiker mit staatlicher Spielerlaubnis«, bis hin zu den Auftritten in den ganz großen Stadien und Hallen Deutschlands. nd

14.1., Babylon Berlin, 17.1., Nikolaikirche Potsdam

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!