Hardliner

David M. Friedman soll 
US-Botschafter in Israel werden

  • Von Max Böhnel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Aus dem Dickicht seiner Geschäfte heraus hat Donald Trump seinen privaten Konkursanwalt David M. Friedman auf eines der wichtigsten außenpolitischen Ämter der USA gehievt. Der 58-Jährige soll trotz mangelnder diplomatischer Erfahrung im Pulverfass Nahost als Statthalter Washingtoner Interessen fungieren. Friedman sichert seit 15 Jahren das Wirtschaftsimperium seines Chefs rechtlich mit ab. Die Anwaltsfirma, in der er Anteilseigner ist, drohte dieses Jahr aber auch zweimal der »New York Times« wegen ihrer Berichterstattung über die Frauenfeindlichkeit und die unterlassenen Steuererklärungen Trumps. Zudem spendete Fr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 285 Wörter (2058 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.