Gambias Präsident will nicht weichen

Yahya Jammeh weist Einmischung der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS zurück

  • Von Armin Osmanovic, Dakar
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Gambias Präsident Yahya Jammeh macht keine Anzeichen zurücktreten zu wollen. Auch der Druck der Regionalorganisation ECOWAS, ein Zusammenschluss westafrikanischer Staaten, die vier Präsidenten, an der Spitze die liberianische Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf, nach Gambia zur Unterredung mit Jammeh sendeten, änderte bislang an seiner Haltung nichts.

Jammeh hatte das Ergebnis der Wahl am 1. Dezember, seine Niederlage gegen den Herausforderer Adama Barrow, zunächst anerkannt und angekündigt, sich auf seine Farm zurückzuziehen. Eine Reaktion, mit der in Gambia und darüber hinaus niemand gerechnet hatte und die die Siegesfeiern der Jammeh-Gegner noch ausgelassener werden ließen: Wir haben es geschafft!

Nach Tagen absoluter Kommunikationsstille machte Jammeh am 9. Dezember indes einen Rückzieher, sprach von Wahlbetrug durch die Wahlkommission und beharrt seitdem auf einer Annullierung des Urnengangs und eine Wiederholung der Wahl. Der Fall ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.