Welt der 32 Kriege und Konflikte

Hamburger Friedensforscher: Naher und Mittlerer Osten am stärksten betroffene Region

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zehn türkische Soldaten und über 130 Dschihadisten des Islamischen Staats (IS), die bei den bisher schwersten Gefechten in Nordsyrien sterben; elf Tote bei einem Taliban-Überfall auf Parlamentarier in Kabul; ein junger Palästinenser, der von israelischen Soldaten erschossen wird; IS-Terroristen, die im Kampf um die nordirakische Stadt Mossul gezielt Zivilisten mit Granaten und Sprengstoff angreifen und flüchtende Bewohner beschießen - all das sind Meldungen über Kriege und bewaffnete Konflikte allein aus den vergangenen beiden Tagen.

32 andauernde und organisierte gewaltsame Massenkonflikte hat die Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung (AKUF) an der Hamburger Universität im ablaufenden Jahr registriert und jetzt ihre aktuelle Studie vorgelegt. In der Datenbank der Wissenschaftler sind rund 250 Kriege und bewaffnete Konflikte seit 1945 erfasst. Da sind es schon gute Nachrichten, wenn 2016 eine dieser massiven Auseinandersetzu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.