Mindestens elf Tote bei Mörserangriff in Mossul

Bagdad. Bei einem Angriff im nordirakischen Mossul sind vier humanitäre Helfer und mindestens sieben Zivilisten getötet worden. Den Angaben zufolge standen Einwohner Schlange, um Hilfsgüter zu erhalten, als sie durch Mörserfeuer angegriffen wurden, wie die UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfe in Irak, Lise Grande, am Donnerstag sagte. Innerhalb 48 Stunden seien bei Angriffen zudem bis zu 40 Menschen verletzt worden. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung