Vermisster Mann taucht in Höhle in Bayern auf

Münster. Ein seit mehr als zwei Jahren vermisster Mann aus Münster in Westfalen ist von der Polizei in einem Waldstück bei Pentling in Bayern entdeckt worden. Der inzwischen 65-Jährige lebte dort nach eigenen Angaben seit mehreren Monaten in einer Höhle an einem Berghang, wie die Polizei am Donnerstag in Münster mitteilte. Die Beamten konnten ihm nun mitteilen, dass er mittlerweile Vater eines Sohnes ist. Der damals 63-Jährige war von seiner Ehefrau im Jahr 2014 als vermisst gemeldet worden. Da er an verschieden Vorerkrankungen litt, suchte die Polizei lange Zeit nach dem Verschwundenen. Warum der Mann seine damals schwangere Ehefrau verließ und in einer Höhle lebte, ist nach Angaben der Polizei bislang unklar. Der Mann wird derzeit in einer städtischen Unterkunft in Pentling betreut und soll nun von einem Amtsarzt untersucht werden. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung