Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Ich halte das Lachen für eine der ernsthaftesten Angelegenheiten.« (Wilhelm Raabe)

Vermutlich würde Gregor Gysi dieser Auffassung energisch widersprechen. Und wenn es dem 68-jährigen LINKE-Politiker tatsächlich einmal Mühe bereitet haben sollte, bis sehr weit hinein in die politische Konkurrenz Lacher zu produzieren, dann hat er es glänzend zu verbergen verstanden. Mit dem Selber-Lachen hat er dagegen manchmal sichtlich Schwierigkeiten. Kunststück. Wohl kaum jemand ist in dieser Bundesrepublik - bei allem Spaß an Gysis geistreicher Polemik - von der herrschenden Politik, egal ob von SPD oder CDU geführt, so heftig attackiert worden wie der langjährige Fraktionsvorsitzende von PDS und Linkspartei im Bundestag. Dass er sich dieser Tage noch einmal aufgemacht hat, um der Europäischen Linken in schwerer Zeit neues Leben einzuhauchen, lässt hoffen. Von wegen: Schluss mit lustig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln