Der twitternde Generalsekretär

Im Internet fristen allerhand Scheinexistenzen ihr Dasein

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Als neulich ruchbar wurde, dass die SPD Spitzenpolitiker gegen Zuwendungen zur Parteikasse auftreten lässt, war Erich Honecker unverzüglich mit einem Kommentar zur Stelle. »Damals kam die SPD noch umsonst zu Besuch! rentasozi«, teilte er auf dem Kurznachrichtendienst Twitter süffisant mit und stellte ein Bild dazu, das ihn und Bundeskanzler Helmut Schmidt beim Staatsbesuch in der DDR zeigt. Hunderte seiner Fans fanden diese Wortmeldung gut. Wenn der Erich das noch erleben könnte …

Denn der Erich ist natürlich nicht der Erich. Auf Twitter existiert ein Account namens @DerWahreErich, dem mittlerweile mehr als 6000 andere Nutzer folgen. Beigetreten ist er - wer auch immer dahinter steckt - dem Netzwerk vor drei Jahren. Natürlich spricht @DerWahreErich seine Follower konsequent mit »Genossen« an; diesen Luxus leistet er sich, obwohl bei einer maximalen Textlänge von 140 Zeichen auf Twitter jeder Buchstabe wertvoll ist.

Vor allem ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 846 Wörter (5818 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.