Werbung

»Aller Humor fängt damit an, dass man die eigene Person nicht mehr ernst nimmt.« (Hermann Hesse)

Wer sich selbst in Bezug auf die alten römischen Eliten als »Verschrotter« bezeichnet und seinen enthusiastischen Wählern zum Amtsantritt 2014 jeden Monat eine neue Reform verspricht, muss ganz im Hesseschen Sinne eine Menge Humor haben. Aber wahrscheinlich hat der italienische Regierungschef Matteo Renzi bei der von ihm angestrebten Verfassungsreform vor wenigen Wochen eher umgekehrt gedacht - und das Votum der Italiener verdammt ernsthaft an sein politisches Schicksal geknüpft. Weil die Landsleute des 41-Jährigen seinen Plänen eine Abfuhr erteilten, führte der Chef der Partito Democratico das Amt des Ministerpräsidenten nur noch bis Anfang Dezember - bis andere das Verschrotten seiner Hinterlassenschaft übernahmen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!