Dreizehn Milliarden D-Mark werden noch immer vermisst

Bei der Bundesbank in Frankfurt am Main ist klar: Es werden nie alle ausstehenden Banknoten und Münzen zurückgegeben werden

  • Von Friederike Marx 
und Jörn Bender, Frankfurt am Main
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Deutsche Mark hat auch knapp 15 Jahre nach der Euro-Bargeldeinführung noch nicht ausgedient. Etwa 200 Mark in Pfennigen brachte eine Frau in eine C&A-Filiale - das Brautgeld ihrer Tochter. »Wir haben länger gesessen und gezählt«, erinnert sich ein Sprecher des Bekleidungsunternehmens. C&A nimmt als Kundenservice unbegrenzt Mark und Pfennig an. Etwa eine halbe Million Mark landen jährlich in den Kassen des Unternehmens, die bei der Deutschen Bundesbank umgetauscht werden.

Und es ist noch Nachschub da: Ende November waren nach Angaben der Notenbank noch 167 Millionen D-Mark-Scheine und 23,5 Milliarden Münzen im Umlauf. Der Gesamtwert ist mit 12,73 Milliarden Mark (6,51 Milliarden Euro) beträchtlich. Der Großteil der alten Währung wurde allerdings in den zwölf Monaten vor dem Euro-Bargeld eingezahlt und im Jahr der Einführung dann auch gewechselt. »2001 und 2002 wurden fast 95 Prozent des D-Mark-Bargeldes umgetauscht«, sagt Bundesbank...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 480 Wörter (3237 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.