Werbung

Krankenhäuser modernisieren ihre Strukturen

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die brandenburgischen Krankenhäuser gehen mit guter Bilanz und mit Zuversicht ins neue Jahr. Darauf verwies der Geschäftsführer der Landeskrankenhausgesellschaft (LKB), Jens-Uwe Schreck, in einer am Freitag veröffentlichen Erklärung. »Die seit Januar geltende Krankenhausreform hat den Krankenhäusern in Brandenburg wieder eine Vielzahl neuer Aufgaben verschafft«, so Schreck. Dabei sei es mit Hilfe der Gesundheitsministeriums gelungen, auch Bundesprogramme für Brandenburger Kliniken zu nutzen und zusätzlich finanzielle Mittel für die Krankenhäuser freizuschaufeln.

Der LKB-Geschäftsführer kündigte für die kommenden Jahre Veränderungen in der Gesundheitslandschaft an. Die Anstrengungen der Kliniken, die stationäre Gesundheitsversorgung in Brandenburg zu sichern, seien an vielen Standorten im Lande deutlich spürbar. So seien unter anderem in Krankenhäusern in Frankfurt (Oder), Brandenburg/Havel, Strausberg und Treuenbrietzen große Modernisierungsvorhaben in Angriff genommen worden. »Neue medizinische Angebote, orientiert auch am demografischen Wandel, erweitern an vielen Orten das Behandlungsspektrum«, so Schreck.

Die Grundversorgung in der Fläche werde vielfach durch Spezialisierungen in Zentren, durch Kooperationen und Netzwerke ergänzt. So wurde 2016 nach Angaben des LKB-Chefs unter anderem das Netzwerk für Lungenerkrankungen Nordost-Brandenburg gegründet, das Gesundheitseinrichtungen in der Region enger zusammenführt und eine Verbesserung der Behandlungsmöglichkeiten anstrebt. Die anerkannte medizinische und pflegerische Expertise vieler Krankenhäuser und Kliniken sei durch Zertifizierungen und Re-Zertifizierungen bestätigt worden. So verfügen die Oberhavel-Kliniken seit diesem Jahr über das erste zertifizierte Tumorzentrum im Land.

Die Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg e. V. ist ein freiwilliger Zusammenschluss der Träger von Krankenhäusern und ihrer Verbände im Land. Sie repräsentieren 53 Krankenhäuser mit einer Gesamtkapazität von rund 16 000 Betten und 23 000 Beschäftigten. In Krankenhäusern des Landes werden jährlich mehr als eine halbe Million Patienten behandelt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen