Fundierter Einblick in ein Leben

Basdorfer Dokumentenfund bereichert Forschung des Jüdischen Museums

Frau Neuwirth, was geschah bisher mit den Basdorfer Fundstücken, nachdem Herr Bergner sie Ihnen übergeben hatte?

Ich war selbst noch vor Ort und habe mich nach weiteren Dokumenten umgesehen. Die Fotos, Urkunden und die vielen weiteren Schriftstücke kamen zunächst einmal in Quarantäne. Das ist notwendig, um einen Befall mit Schimmel auszuschließen, der sich auf andere Dokumente bei uns im Archiv übertragen könnte. Dann klärten wir die rechtliche Seite des Fundes mit dem Ehepaar Bergner und ich versuchte, Angehörige von Dr. Danielewicz ausfindig zu machen. Das ist mir bisher leider nicht gelungen. Aber vielleicht kommen wir über Ihre Leser weiter.

Wie ordnen Sie den Fund der Dokumente ein?

Über Herrn Danielewicz hatten wir schon eine Kurznotiz im Archiv: Dr. ing. Kurt Danielewicz hat vom 14. Februar 1941 bis zum 27. Feb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 406 Wörter (2659 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.