Flüchtlinge verlassen Turnhallen

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der Charlottenburg-Wilmersdorfer Bürgermeister Reinhard Neumann (SPD) ist zufrieden: Kurz vor Weihnachten konnte die letzte Sporthalle im Bezirk leergezogen werden. Die meisten der bisher noch in zwei Turnhallen untergebrachten Flüchtlingen zogen am Donnerstag in eine Unterkunft in der Heerstraße. Andere Bewohner mussten nach Spandau in eine andere Halle umziehen.

Im Halbstundentakt kamen am Donnerstagvormittag Reisebusse mit Menschen aus verschiedenen Unterkünften in der Heerstraße 16 an. Davor waren sie in verschiedenen Turnhallen in ganz Berlin untergebracht. 354 Personen sollten das Gebäude mit einer Kapazität von 420 Personen bezogen haben. Da...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.