Flüchtlinge verlassen Turnhallen

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der Charlottenburg-Wilmersdorfer Bürgermeister Reinhard Neumann (SPD) ist zufrieden: Kurz vor Weihnachten konnte die letzte Sporthalle im Bezirk leergezogen werden. Die meisten der bisher noch in zwei Turnhallen untergebrachten Flüchtlingen zogen am Donnerstag in eine Unterkunft in der Heerstraße. Andere Bewohner mussten nach Spandau in eine andere Halle umziehen.

Im Halbstundentakt kamen am Donnerstagvormittag Reisebusse mit Menschen aus verschiedenen Unterkünften in der Heerstraße 16 an. Davor waren sie in verschiedenen Turnhallen in ganz Berlin untergebracht. 354 Personen sollten das Gebäude mit einer Kapazität von 420 Personen bezogen haben. Da...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 312 Wörter (2150 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.