Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

AdK zeigt sich erfreut

Die Berliner Akademie der Künste hat als Bewahrerin zahlreicher Manuskripte, Tagebücher, Briefe und Fotografien des ungarischen Literatur-Nobelpreisträgers Imre Kertesz (1929-2016) die geplante Schaffung eines Kertesz-Museums und -Instituts in Budapest begrüßt. »Der schriftliche Nachlass von Imre Kertesz befindet sich auf Wunsch des Schriftstellers seit 2002 im Archiv der Akademie der Künste in Berlin und steht hier der wissenschaftlichen Forschung zur Verfügung«, teilte Archiv-Direktor Werner Heegewaldt am Donnerstag auf Anfrage mit.

In Budapest war am Vortag bekannt geworden, dass eine regierungsnahe Kulturstiftung Träger des künftigen Instituts und Museums in der ehemaligen Budapester Wohnung von Kertesz sein wird. Die Stiftung für die Erforschung der Geschichte und Gesellschaft Mittel- und Osteuropas (KTTKK) übernahm demnach aufgrund einer Vereinbarung dessen gesamten Nachlass. Künftig werde man auch den Berliner Dokumente-Bestand »aufarbeiten«, hatte es geheißen. Die Formulierung ließ offen, ob die Budapester Stiftung Ansprüche auf den Nachlass-Bestand im Archiv der Berliner Akademie erhebt. Dieser sei »inzwischen weitgehend erschlossen«, betonte Heegewaldt. »Über die näheren Umstände der Museumseinrichtung und die Trägerstiftung ist uns nichts bekannt«, fügte er hinzu. Kertesz schuf mit dem »Roman eines Schicksallosen« (dt. 1996) eines der wichtigsten literarischen Zeugnisse über die Shoah.

Die Stiftung KTTKK wird von der umstrittenen Historikerin Maria Schmidt kontrolliert. Kritiker werfen ihr vor, die Verantwortung Ungarns am ungarischen Holocaust zu leugnen. Sie gilt als Vertraute Orbáns. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln