Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Macht oder Ohnmacht der LINKEN

Will die Linkspartei Mehrheiten jenseits der Konservativen ermöglichen, dann muss sie ihre Verzagtheit ablegen

  • Von Wulf Gallert
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Kürzlich hat der Parteivorstand der LINKEN nach erheblicher Debatte eine Wahlkampfstrategie beschlossen. Dass es dazu Kontroversen gab, mag für eine linke Partei an sich nicht überraschend sein; bemerkenswert ist allerdings, dass sich die Auseinandersetzung, die sich bei vorherigen Wahlen auf das Programm konzentriert hat, nunmehr bereits bei der Wahlstrategie zugespitzt hat.

Verwunderlich ist das alles nicht. Denn die Konfliktlinien in der Gesellschaft und in der LINKEN sind unübersichtlicher geworden. Während es vor zwei Jahren auch in unserer Partei faktisch keinerlei Debatte mehr über eine rot-rot-grüne Koalition auf Bundesebene ab 2017 gegeben hat, gewann diese Diskussion vor allem in den letzten Monaten in allen drei in Rede stehenden Parteien erheblich an Fahrt. Dies erscheint auf den ersten Blick umso verwunderlicher, als dass weder die Meinungsumfragen aktuell eine Mehrheit für solch eine Koalition prognostizieren noch di...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.