Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Den Griechen wird nichts geschenkt

Katja Herzberg kann sich über den angekündigten Schuldenerlass nicht freuen

Nein, ein Weihnachtsgeschenk sähe anders aus. Und so muss sich die griechische Regierung nicht bedanken, wenn Euro-Gruppenchef Jeroen Dijsselbloem pünktlich zu Beginn der christlichen Festtage ankündigt, die Gespräche über Schuldenerleichterungen wiederaufzunehmen. Diese Zusage kann Ministerpräsident Alexis Tsipras allenfalls als Etappenerfolg im Streit um den wirtschaftlichen wie sozialen Wiederaufbau Griechenlands verbuchen, an den sich – wenn es schlecht läuft – bald schon niemand mehr erinnern will.

Angesichts dessen, was die Kreditgeber und die griechischen Regierungen – auch die SYRIZA-geführte – den Menschen zuletzt an Kürzungen, Entlassungen und Abgabenerhöhungen abverlangten, ist die Aussicht auf einen Schuldenerlass von 20 Prozent bis 2060 allenfalls ein Zuckerbrot. Genauso wie das Weihnachtsgeld für Rentner, mit dem Tsipras für den neuen Streit mit den Gläubigern sorgte, diesen nur kurz Luft zum Aufatmen verschafft.

Dijsselbloems Motivation ist eine andere: Die Ratingagentur Moody’s warnte erst kürzlich vor einem Scheitern des Kreditprogramms für Hellas – in der Form, dass das Land ohne Schuldenerlass fällige Kredite 2017 nicht wird bedienen können. Und ein von den Institutionen abhängiger Staat ist immer noch mehr wert als ein zahlungsunfähiger. Das ist es wohl, was Dijsselbloem meint, wenn er von einer weiterhin »konstruktiven Zusammenarbeit« spricht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln