Immer mehr Türken suchen Asyl

Vor allem Kurden stellen Anträge in Deutschland / Neue Verhaftungen

Berlin. Immer mehr Türken suchen Asyl in Deutschland. Von Januar bis November seien 5166 Asylanträge türkischer Staatsbürger verzeichnet worden, von denen knapp 80 Prozent Kurden gewesen seien, berichten deutsche Medien unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung zu einer Parlamentsanfrage. Seit dem Putschversuch in der Türkei im Juli stieg demnach die Zahl der Asylsuchenden deutlich an. Im November beantragten laut dem Bericht 702 türkische Staatsbürger Asyl in Deutschland. Im Januar seien es dagegen nur 119 gewesen.

Bei Anti-Terror-Operationen hat die türkische Polizei binnen einer Woche nach Angaben des Innenministeriums 1682 Verdächtige festgenommen. 516 davon seien in Untersuchungshaft genommen worden, so das Ministerium. Ebenfalls verhaftet wurde am Montag in Ankara die Vizevorsitzende der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP, Aysel Tugluk. Sie ist auch Anwältin der bereits inhaftierten HDP-Chefs Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdag. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung