Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

SPD-Wehrbeauftragter: »Afghanistan ist kein sicheres Land«

Nach erster Sammelabschiebung weist Bartels auf Anstieg der bewaffneten Auseinandersetzungen hin / Anzahl der Binnenflüchtlinge nimmt zu

Berlin. Wenige Wochen nach der umstrittenen Sammelabschiebung nach Afghanistan hat sich der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels (SPD) kritisch zur Sicherheitslage in dem Land am Hindukusch geäußert. »Unser Engagement dort war längst nicht so erfolgreich, wie wir es uns gewünscht hätten. Afghanistan ist kein sicheres Land«, sagte Bartels dem »Tagesspiegel«. Deshalb habe die internationale Gemeinschaft auch beschlossen, sich weiter um die Stabilisierung des Landes zu bemühen.

Mitte Dezember waren 34 afghanische Männer per Flugzeug von Deutschland in die afghanische Hauptstadt Kabul geflogen worden. Die Sammelabschiebung war insbesondere bei der Opposition, aber auch bei Teilen der SPD auf Kritik gestoßen. Weitere Abschiebeflüge sind für Anfang des kommenden Jahres geplant. Die Bundeswehr beteiligt sich am internationalen Einsatz Resolute Support, bei dem es vor allem um Ausbildung, Beratung und Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte geht.

Die Bundesregierung argumentiert unter anderem, es gebe auch im vom Krieg geplagten Afghanistan sichere Regionen, in die abgelehnte Asylbewerber zurückkehren könnten. Dazu erklärte Bartels: »Insgesamt ist auch 2016 die Zahl der bewaffneten Zusammenstöße zwischen afghanischen Kräften und Taliban gestiegen.« Auch die Anzahl der Binnenflüchtlinge nehme zu. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln