Werbung

SPD-Wehrbeauftragter: »Afghanistan ist kein sicheres Land«

Nach erster Sammelabschiebung weist Bartels auf Anstieg der bewaffneten Auseinandersetzungen hin / Anzahl der Binnenflüchtlinge nimmt zu

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Wenige Wochen nach der umstrittenen Sammelabschiebung nach Afghanistan hat sich der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels (SPD) kritisch zur Sicherheitslage in dem Land am Hindukusch geäußert. »Unser Engagement dort war längst nicht so erfolgreich, wie wir es uns gewünscht hätten. Afghanistan ist kein sicheres Land«, sagte Bartels dem »Tagesspiegel«. Deshalb habe die internationale Gemeinschaft auch beschlossen, sich weiter um die Stabilisierung des Landes zu bemühen.

Mitte Dezember waren 34 afghanische Männer per Flugzeug von Deutschland in die afghanische Hauptstadt Kabul geflogen worden. Die Sammelabschiebung war insbesondere bei der Opposition, aber auch bei Teilen der SPD auf Kritik gestoßen. Weitere Abschiebeflüge sind für Anfang des kommenden Jahres geplant. Die Bundeswehr beteiligt sich am internationalen Einsatz Resolute Support, bei dem es vor allem um Ausbildung, Beratung und Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte geht.

Die Bundesregierung argumentiert unter anderem, es gebe auch im vom Krieg geplagten Afghanistan sichere Regionen, in die abgelehnte Asylbewerber zurückkehren könnten. Dazu erklärte Bartels: »Insgesamt ist auch 2016 die Zahl der bewaffneten Zusammenstöße zwischen afghanischen Kräften und Taliban gestiegen.« Auch die Anzahl der Binnenflüchtlinge nehme zu. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!