Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wirtschaft sieht 2017 negativ entgegen

Wachstum könnte laut Ökonomen nächstes Jahr massiv einbrechen

Im kommenden Jahr könnte die Wirtschaft einen erheblichen Dämpfer bekommen. »Das deutsche Wirtschaftswachstum könnte sich im kommenden Jahr fast halbieren«, schreibt zumindest der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher. Exporte, Investitionen und der private Konsum würden sich abschwächen. Auch die Löhne und Einkommen würden weniger stark wachsen als 2016, prophezeit Fratzscher, die Arbeitslosenquote könnte sogar leicht steigen.

Noch Mitte Dezember war sein Institut von 1,8 Prozent Wachstum dieses Jahr und 1,2 Prozent nächstes Jahr ausgegangen. »Die europäische Wirtschaft befindet sich im Aufwärtstrend. Selten war die Unsicherheit für die Wirtschaft jedoch so groß wie heute«, warnte damals Fratzscher. Zu den Risiken, die die Konjunktur gefährden könnten, zählte das DIW unter anderem Wahlen in mehreren europäischen Ländern, harte Brexit-Verhandlungen und strukturelle Probleme im italienischen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.