Wirtschaft sieht 2017 negativ entgegen

Wachstum könnte laut Ökonomen nächstes Jahr massiv einbrechen

Im kommenden Jahr könnte die Wirtschaft einen erheblichen Dämpfer bekommen. »Das deutsche Wirtschaftswachstum könnte sich im kommenden Jahr fast halbieren«, schreibt zumindest der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher. Exporte, Investitionen und der private Konsum würden sich abschwächen. Auch die Löhne und Einkommen würden weniger stark wachsen als 2016, prophezeit Fratzscher, die Arbeitslosenquote könnte sogar leicht steigen.

Noch Mitte Dezember war sein Institut von 1,8 Prozent Wachstum dieses Jahr und 1,2 Prozent nächstes Jahr ausgegangen. »Die europäische Wirtschaft befindet sich im Aufwärtstrend. Selten war die Unsicherheit für die Wirtschaft jedoch so groß wie heute«, warnte damals Fratzscher. Zu den Risiken, die die Konjunktur gefährden könnten, zählte das DIW unter anderem Wahlen in mehreren europäischen Ländern, harte Brexit-Verhandlungen und strukturelle Probleme im italienischen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 480 Wörter (3335 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Das Blättchen Heft 20/18