Werbung

BUND kritisiert Klimapolitik

Kohle, Landwirtschaft und Verkehr als Schwachpunkte

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) warnt vor einem Verfehlen der Klimaziele. 2017 müsse die Koalition zulegen, sonst werde sie ihr Ziel, die CO2-Emissionen bis 2020 um 40 Prozent zu senken, verfehlen, sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger am Dienstag in Berlin.

Größtes Problem sei das Festhalten von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) an klimaschädlichen Kohlekraftwerken und das Ausbremsen des Ausbaus Erneuerbarer. Auch die Bilanz der Agrarpolitik sei nicht zufriedenstellend. Massentierhaltung, Monokulturen, Nitratbelastung des Grundwassers und Pestizidwerte in Lebensmitteln belegten den Reformbedarf.

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) wirft der BUND Kumpanei mit der Autoindustrie vor. Durch die Diesel-Affäre stehe sie endlich am Pranger. Das gebe Hoffnung für den Kampf gegen die Luftverschmutzung in den Städten und den Klimaschutz. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen