Werbung

Überfliegerin

Personalie

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schon als Kind wollte Nilofar Rahmani Pilotin werden. Mit 18 begann sie mit Unterstützung ihrer Familie die Ausbildung bei der afghanischen Luftwaffe und wurde drei Jahre später, 2012, die erste weibliche Luftwaffenpilotin Afghanistans.

Seitdem wurde Rahmani als Symbol für die Freiheit der Frauen nach der Talibanherrschaft gefeiert. Magazine und Zeitungen druckten ihre Geschichte, Michelle Obama lobte die heute 25-Jährige für ihren Einsatz, als ihr im vergangenen Jahr vom US-Außenministerium der Women of Courage Award verliehen wurde. Gegenüber der Washington Times sagte Rahmani damals, sie wollte beweisen, dass auch Frauen als Pilotinnen bei der Luftwaffe arbeiten können. Sie wollte ein Vorbild für andere Frauen und Mädchen in Afghanistan sein. Außerdem habe sie »Schulter an Schulter« mit ihren Brüdern fliegen wollen, so Rahmani.

Wegen ihrer Profession erhielten Rahmani und ihre Familie Morddrohungen von den Taliban der entfernteren Verwandtschaft. Schon im vergangenen Jahr hatten afghanische Medien berichtet, dass Unbekannte Rahmanis Bruder angegriffen hatten. Die Familie musste seither mehrmals umziehen, um sich zu schützen.

US-Medien zufolge soll Rahmani nun in den USA Asyl beantragt haben. Nach einem 15-monatigen Training in den USA weigere sie sich, nach Afghanistan zurückzukehren. Die Regierung in Kabul reagierte heftig: Der Sprecher des Verteidigungsministeriums wirft Rahmani vor zu lügen, um die Chancen auf Asyl zu verbessern. Sie sei eine Schande. Rahmani hatte auch über Belästigung durch die männlichen Kollegen der Air Force berichtet.

Der afghanische Sender Tolo TV behauptet nun, Rahmani habe Medienberichte über den Asylantrag zurückgewiesen. In einem Brief an das Verteidigungsministerium habe sie ihre Entschlossenheit bekräftigt, Afghanistan zu dienen. Rahmanis Anwältin in den USA hingegen beteuert, sie habe »definitiv um Asyl ersucht«. Die Rückkehr in ihr Heimatland wäre für Rahmani jedoch lebensgefährlich - ob freiwillig oder nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!