Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Überfliegerin

Personalie

Schon als Kind wollte Nilofar Rahmani Pilotin werden. Mit 18 begann sie mit Unterstützung ihrer Familie die Ausbildung bei der afghanischen Luftwaffe und wurde drei Jahre später, 2012, die erste weibliche Luftwaffenpilotin Afghanistans.

Seitdem wurde Rahmani als Symbol für die Freiheit der Frauen nach der Talibanherrschaft gefeiert. Magazine und Zeitungen druckten ihre Geschichte, Michelle Obama lobte die heute 25-Jährige für ihren Einsatz, als ihr im vergangenen Jahr vom US-Außenministerium der Women of Courage Award verliehen wurde. Gegenüber der Washington Times sagte Rahmani damals, sie wollte beweisen, dass auch Frauen als Pilotinnen bei der Luftwaffe arbeiten können. Sie wollte ein Vorbild für andere Frauen und Mädchen in Afghanistan sein. Außerdem habe sie »Schulter an Schulter« mit ihren Brüdern fliegen wollen, so Rahmani.

Wegen ihrer Profession erhielten Rahmani und ihre Familie Morddrohungen von den Taliban der entfernteren Verwandtschaft. Schon im vergangenen Jahr hatten afghanische Medien berichtet, dass Unbekannte Rahmanis Bruder angegriffen hatten. Die Familie musste seither mehrmals umziehen, um sich zu schützen.

US-Medien zufolge soll Rahmani nun in den USA Asyl beantragt haben. Nach einem 15-monatigen Training in den USA weigere sie sich, nach Afghanistan zurückzukehren. Die Regierung in Kabul reagierte heftig: Der Sprecher des Verteidigungsministeriums wirft Rahmani vor zu lügen, um die Chancen auf Asyl zu verbessern. Sie sei eine Schande. Rahmani hatte auch über Belästigung durch die männlichen Kollegen der Air Force berichtet.

Der afghanische Sender Tolo TV behauptet nun, Rahmani habe Medienberichte über den Asylantrag zurückgewiesen. In einem Brief an das Verteidigungsministerium habe sie ihre Entschlossenheit bekräftigt, Afghanistan zu dienen. Rahmanis Anwältin in den USA hingegen beteuert, sie habe »definitiv um Asyl ersucht«. Die Rückkehr in ihr Heimatland wäre für Rahmani jedoch lebensgefährlich - ob freiwillig oder nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln