Leben im Ungewissen

In Mexiko-Stadt organisieren sich Menschen gegen die Wohnungsnot und die Verdrängung von Straßenhändlern

  • Von Timo Dorsch, Mexiko-Stadt
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

In den Vierteln hinter dem Nationalpalast, in der Antigua Merced und der Catedral Moneda, sind viele Menschen verunsichert. Auf der Straße kursieren zahlreiche Gerüchte: Es werde nicht mehr gebilligt, dass es hier Arme und fliegende Händler gibt, vermutet ein Anwohner. Ein anderer will gehört haben, dass die Regierung Gebäude aufkauft, diese renoviert und die Mieten anschließend ansteigen werden. Es sei ein ›langsamer Wandel‹.

Tagsüber sind die Straßen des historischen Zentrums voller Pendler, kleiner Gewerbetreibende, Anwohner und Touristen. Bis zu zwei Millionen Menschen kommen täglich hierher. In den 668 Häuserblocks des historischen Zentrums leben 150 000 Bewohner. 1997 durften die Bürger der Hauptstadt zum ersten Mal ihr Stadtoberhaupt wählen, das davor noch direkt vom mexikanischen Staatspräsidenten bestimmt wurde. Seit dieser Zeit stellt die Partei der Demokratischen Revolution (PRD) ununterbrochen die Regierung. Gegründet wurde ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1355 Wörter (8762 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.