Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Thüringen führt Gesundheitskarte ein

Erfurt. Thüringen führt zum 1. Januar 2017 die Gesundheitskarte für Flüchtlinge ein. Eine entsprechende Rahmenvereinbarung sei mit den Krankenkassen verabredet worden, hieß es am Mittwoch aus dem Migrationsministerium in Erfurt. Beide Seiten versprächen sich davon einen einfacheren Zugang der Flüchtlinge zu ärztlicher Versorgung und weniger Verwaltungsaufwand. Man rechne mit etwa 7000 Menschen, die im neuen Jahr mit den Gesundheitskarten ausgestattet werden, hieß es. Dazu gehören auch Menschen, deren Asylantrag abgelehnt wurde, die aber in Deutschland geduldet sind. Die Gesundheitskarten gehen nicht an anerkannte Asylbewerber, für die, sollten sie über kein eigenes Einkommen verfügen, die Hartz-IV-Regelungen greifen. Vor allem Landkreise und Städte hatten auf die Einführung der Gesundheitskarten gedrängt. Allein im Ilmkreis sei bisher eine Mitarbeiterin nur mit den Anträgen von Flüchtlingen auf einen Arztbesuch und deren Abrechnung beschäftigt gewesen, hieß es. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln