Blick zurück

Peter Dohertys zweites Soloalbum »Hamburg Demonstrations«

  • Von Michael Saager
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wann wird Peter Doherty das nächste Mal an der Straße parkende Autos mit der Eisenstange bearbeiten? So wie vor ein paar Jahren nach einem Rausschmiss aus einer Kreuzberger Absturzkneipe (die Polizei stand direkt daneben und beobachtete das Geschehen mit einigem Interesse). Wann folgt der nächste Einbruchdiebstahl, der nächste Knastaufenthalt, das nächste vergeigte Konzert? Und wann der nächste Schuss?

Clean soll er sein, nach einem Entzug in Thailand, der Sänger und Gitarrist der retroselig The Jam und Small Faces zitierenden Libertines und Babyshambles. Clean - da lacht der Boulevard. Und verweist auf Johnny Thunders, Richey Edwards und Amy Winehouse, auf süchtig herumstrauchelnde und nach der guten alten Sensationslogik umso lebensprallere Geschichten erzählende Musiker. Und gerade hat Doherty sein zweites Soloalbum eingespielt, ein sympathisches kleines, bittersüßes Indiefolkrock-Ding mit leichte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.