Sprachdefizite bei einem Viertel der Schulanfänger

Schwerin. Fast ein Viertel aller Schulanfänger in Mecklenburg-Vorpommern hat im vergangenen Jahr eine Sprachtherapie bekommen. Jungen hätten häufiger Defizite in der Sprachentwicklung als Mädchen, teilte die AOK Nordost am Mittwoch unter Berufung auf den Heilmittelreport 2016 des Wissenschaftlichen Instituts der Krankenkasse mit. Von den sechsjährigen Jungen im Land hätten 27,1 Prozent eine Sprachtherapie bekommen, von den Mädchen seien es 19,8 Prozent gewesen. Im Bundesdurchschnitt sind es 23,7 beziehungsweise 16,2 Prozent. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung