Anfang vom Ende für Schloss Freienwalde?

Der Landkreis schließt die bedeutendste Kultureinrichtung der Kurstadt - die Perspektive ist unklar

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das 1798/1799 von David Gilly als Sommerwitwensitz für die Königin Friederike Luise von Preußen erbaute Schloss von Bad Freienwalde (Märkisch-Oderland) ist ein Kleinod. Das klassizistische Bauwerk am Rande von Brandenburgs ältestem Kurbad, gelegen in einem elf Hektar großen, gepflegten Schlosspark gehört dem Landkreis. Der hat es erst 2007 sanieren lassen. Es beherbergt neben einer Ausstellung zur Schlossgeschichte die Walther-Rathenau-Gedenkstätte. Sie ist dem Industriellen und Politiker Walther Rathenau (1867-1922) gewidmet, der ab 1921 für die Umsetzung des Versailler Vertrages eintrat. Deshalb und weil er 1922 als Reichaußenminister den Rapallo-Vertrag mit Sowjetrussland unterzeichnet hatte, wurde er von reaktionären Offizieren erschossen.

Betreiber des Schlosses ist die gemeinnützige Kultur GmbH des Landkreises - oder besser gesagt war. Die Gesellschaft befindet sich am Ende ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.