Händler verkaufen Eber statt kastrierter Schweine

Osnabrück. Zwei Jahre vor dem gesetzlichen Verbot verbannen einige Einzelhändler Frischfleisch von betäubungslos kastrierten Schweinen aus ihren Läden. So wollen Aldi Nord und Aldi Süd vom 1. Januar an neben Fleisch von weiblichen Schweinen nur noch Fleisch von Ebern verkaufen. Eine Ausnahme gebe es bei Bio-Ware, teilte Aldi Nord mit. Rewe akzeptiert neben der Ebermast auch die Kastration unter Betäubung und die sogenannte Immunokastration, eine Art Impfung gegen den Ebergeruch. Die männlichen Tiere werden bislang kurz nach der Geburt ohne Betäubung kastriert, weil bei Eberfleisch die Gefahr besteht, dass beim Erhitzen unangenehm riecht. Die betäubungslose Kastration von Ferkeln ist gesetzlich ab 2019 verboten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung