Russland schließt weitere Banken

Moskau. Die russische Zentralbank hat am Donnerstag zwei weitere Banken geschlossen. Grund sei ihre mangelnde Liquidität, teilte die Notenbank in Moskau mit. Sie hat damit dieses Jahr 97 meist kleinere Geldinstitute geschlossen. Das Banksystem in Russland steht durch den Wertverlust des Rubels und die Wirtschaftskrise unter Druck. Die Branche gilt wegen vieler kleiner Banken, die oft zweifelhafte Geschäftspraktiken pflegen, als krisenanfällig. Seit Anfang 2014 mussten fast 300 Geldinstitute dichtmachen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung