Flüchtlinge und Russland haben Vorrang bei Italiens G7-Vorsitz

Rom. Der italienische Regierungschef Paolo Gentiloni hat die Flüchtlingsfrage und die Beziehungen zu Russland als Prioritäten von Italiens G7-Vorsitz ab 1. Januar benannt. Alle EU-Partner Italiens müssten ihren Teil der Verantwortung bei der Aufnahme von Flüchtlingen und den Verhandlungen mit den Herkunfts- und Transitländern übernehmen, sagte Gentiloni am Donnerstag in Rom. Zu den Beziehungen mit Moskau erklärte Gentiloni, es gehe »nicht darum Prinzipien aufzugeben, aber die Rückkehr zur Logik des Kalten Krieges zu vermeiden«. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung