Rechter Sektor räumt Blumen und Kerzen ab

Nach dem Flugzeugabsturz von Sotschi wird in der Ukraine gegen Opfer und Trauende gehetzt

  • Von Ulrich Heyden, Moskau
  • Lesedauer: 2 Min.

In der ukrainischen Stadt Odessa haben Mitglieder des Rechten Sektors Blumen und Kerzen vor dem russischen Konsulat entfernt, mit denen der 92 Opfer der Flugzeugkatastrophe von Sotschi gedacht wurde. Die Aktivisten brüsteten sich mit ihrer Aktion und einem fröhlichen Foto auf Facebook. In dem Post heißt es, man habe »Ordnung geschaffen«. Dafür erhielt man 390 Likes von anderen Facebook-Nutzern. Darunter lobende Worte und Dankesbekundungen an die »Prachtkerle«.

Dass Rechte öffentliche Zeichen der Trauer um verstorbene Russische oder Russland freundlich gesinnte Menschen wegräumen oder zerstören, ist in Odessa nichts Neues. Seitdem die Ultranationalisten am 2. Mai 2014 das Gewerkschaftshaus von der Stadt abfackelten und dabei 42 Regierungskritiker sterben ließen, die verbrannten oder sich aus dem Fenster stürzten, legen Angehörige der Toten vor dem Gewerkschaftshaus immer wieder Blumen nieder und stellen Kerzen auf. Auch diese werden regelmäßig von Ultranationalisten und Faschisten weggeworfen oder zertreten.

Selbst hohe ukrainische Beamte machen sich öffentlich über die Toten von Sotschi lustig. Unmittelbar nach dem Flugzeugabsturz hatte Juri Birjukow, Berater des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko und Experte für die Ausrüstung der ukrainischen Armee, via Facebook mitgeteilt, die Russen müssten verstehen, dass sich die Ukrainer über den Tod der 92 Insassen der abgestürzten Passagiermaschine freuen, denn »russische Soldaten« hätten nach der Beschießung ukrainischer Truppen ebenfalls »gelacht« und sogar »gesungen«. Er habe jetzt nur noch »einen Wunsch«, schreibt der Präsidentenberater außerdem, eine Flasche Bojaryschnik zur russischen Botschaft in Kiew zu bringen. Bojaryschnik nennt sich der alkoholhaltige Badezusatz, an dem in Sibirien in den letzten Wochen über 70 alkoholabhängige Menschen starben. Der Post von Birjukow bekam auf Facebook 6985 Likes und wurde 837 mal geteilt.

Der Großteil der urkrainischen Bevölkerung regierte allerdings nicht auf solche Weise. Viele schwiegen nach dem Flugzeugabsturz. Einige steckten sogar rote Nelken in der Zaun vor der russischen Botschaft in Kiew. Der ukrainische Blogger Anatoli Schari hat ein Video veröffentlicht, in dem Trauernde vor der Botschaft zu Wort kommen. Auch die Leiter des ukrainischen Oppositionsblockes, Wadim Nowinski und Juri Bojko, legten an der russischen Botschaft in Kiew Blumen nieder.

Der Oppositionspolitiker Viktor Medwetschuk von der Partei Ukrainische Wahl warf ukrainischen Regierungspolitikern vor, sie würden über die Toten spotten. Nach Meinung des Politikers habe die ukrainische nationale Idee »moralische und ethische Prinzipien aus dem Bewusstsein der ukrainischen Macht verdrängt«.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung