Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

AfD-Gauland bezeichnet Transgender als »Schwachsinn«

Stellvertretender Parteichef lehnt Gender-Mainstreaming ab / Rassistische Bezeichnungen für Schnitzel und Schaumküsse will der Politiker zurück

Potsdam. Die AfD will rassistische Begriffe wie »Mohrenkopf« und »Zigeunerschnitzel« wieder salonfähig machen. Es sei völlig überzogen, »den Leuten zu verbieten, Mohrenköpfe zu essen - nicht weil das nicht schmeckt, sondern weil das Wort ‘Mohrenkopf’ ein rassistischer Begriff sei«, sagte der stellvertretende Parteichef Alexander Gauland der Deutschen Presse-Agentur. Im täglichen Umgang mit diesem und ähnlichen Begriffen habe ein »Irrsinn« um sich gegriffen, der zeige, »dass hier eine sogenannte Kulturrevolution völlig übertrieben worden ist«.

Rehabilitieren will der 75-jährige auch das »Zigeunerschnitzel«. Er selbst verwende immer noch das Wort »Zigeuner«, betonte Gauland. »Ich kann ja auch nicht die Operette ‘Der Zigeunerbaron’ in «Sinti-und-Roma-Baron» umbenennen«, fügte er hinzu.

Ein Vorbild im Kampf gegen die politisch korrekte Sprache sieht Gauland im designierten US-Präsidenten Donald Trump. Dessen Wahl sei »eine kulturelle Reaktion« auf eine Entwicklung, die es auch überall in Europa gebe, sagte der Partei-Vize.

Doch die AfD hat nicht nur ein Problem mit neuen Begriffen. Sie will auch gesellschaftliche Entwicklungen rückgängig machen. Gauland kritisierte, bei der Gleichberechtigung der Geschlechter sei jedes Maß verloren gegangen. Die »Gender-Mainstreaming« genannte Strategie zur Förderung der Gleichstellung bezeichnete er als »Unsinn«. Er sagte: »Wenn US-Präsident Barack Obama entscheiden muss, ob Weiblein, die sich als Männlein fühlen, aber trotzdem nur weibliche Geschlechtsorgane haben, auf eine Männer-Toilette gehen können, dann müssen Sie sagen, das ist nur noch Schwachsinn.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln