Werbung

AfD-Gauland bezeichnet Transgender als »Schwachsinn«

Stellvertretender Parteichef lehnt Gender-Mainstreaming ab / Rassistische Bezeichnungen für Schnitzel und Schaumküsse will der Politiker zurück

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Die AfD will rassistische Begriffe wie »Mohrenkopf« und »Zigeunerschnitzel« wieder salonfähig machen. Es sei völlig überzogen, »den Leuten zu verbieten, Mohrenköpfe zu essen - nicht weil das nicht schmeckt, sondern weil das Wort ‘Mohrenkopf’ ein rassistischer Begriff sei«, sagte der stellvertretende Parteichef Alexander Gauland der Deutschen Presse-Agentur. Im täglichen Umgang mit diesem und ähnlichen Begriffen habe ein »Irrsinn« um sich gegriffen, der zeige, »dass hier eine sogenannte Kulturrevolution völlig übertrieben worden ist«.

Rehabilitieren will der 75-jährige auch das »Zigeunerschnitzel«. Er selbst verwende immer noch das Wort »Zigeuner«, betonte Gauland. »Ich kann ja auch nicht die Operette ‘Der Zigeunerbaron’ in «Sinti-und-Roma-Baron» umbenennen«, fügte er hinzu.

Ein Vorbild im Kampf gegen die politisch korrekte Sprache sieht Gauland im designierten US-Präsidenten Donald Trump. Dessen Wahl sei »eine kulturelle Reaktion« auf eine Entwicklung, die es auch überall in Europa gebe, sagte der Partei-Vize.

Doch die AfD hat nicht nur ein Problem mit neuen Begriffen. Sie will auch gesellschaftliche Entwicklungen rückgängig machen. Gauland kritisierte, bei der Gleichberechtigung der Geschlechter sei jedes Maß verloren gegangen. Die »Gender-Mainstreaming« genannte Strategie zur Förderung der Gleichstellung bezeichnete er als »Unsinn«. Er sagte: »Wenn US-Präsident Barack Obama entscheiden muss, ob Weiblein, die sich als Männlein fühlen, aber trotzdem nur weibliche Geschlechtsorgane haben, auf eine Männer-Toilette gehen können, dann müssen Sie sagen, das ist nur noch Schwachsinn.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen