Werbung

»Ich bin tot. Und das kam so ...«

... beginnt eine Geschichte des Satirikers Lothar Kusche (1929 - 2016). Die Toten des Jahres.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfand die Email-Adresse mit @-Zeichen: Roy Tomlinson. Vater des Billy-Regals: Gillis Lundgren. Letzte »Casablanca«-Darstellerin: Madeleine LeBeau, Bogarts verschmähte Filmfreundin. »Die Aula«: Schriftsteller Hermann Kant. Leitete die erfolgreiche UN-Kampagne zur Ausrottung der Pocken: Mediziner Donald Henderson. Ost-West-Stars: Schauspieler Hilmar Thate, Manfred Krug. »Das gelobte Land«: Kinoregisseur Andrzej Wajda. Gitarrengott Werner Lämmerhirt. Ältester aktiver Schauspieler der Welt: Wladimir Seldin (101). Auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrunken: Gambias Fußball-Nationaltorhüterin Fatim Jawara. Die deutsche Stimme von Egon Olsen: Karl Heinz Oppel. »Hallelujah«: Sänger und Songwriter Leonard Cohen. Spanischer Dichter und Diktaturgegner Fernando Castillo. Kubanischer Revolutionsführer Fidel Castro. Keith Emerson, Greg Lake von der legendären Band Emerson, Lake and Palmer. Unbestechliche Demokratin: liberale Politikerin Hildegard Hamm-Brücher. Brachte SS-Kriegsverbrecher Priebke vor Gericht: Antifaschistin Giulia Spizzichino. Mitbegründer der Fünf-Sterne-Bewegung Gianroberto Casaleggio. Russischer Clown Oleg Popow. Von Islamisten erschossen: Henrike Grohs, Leiterin des Goethe-Instituts in der Elfenbeinküste. Ermordet: Brexit-Gegnerin Joe Cox, honduranische Bauern-Aktivisten Berta Caceres, Jose Angel Flores. »In aller Freundschaft«: Schauspielerin Hendrikje Fitz. »Verbotene Liebe«: Schauspielerin Martina Servatius. »Wonderful life«: Sänger Colin Vearncombe. Opernsängerin Jutta Vulpius. Stimmungskanone Achim Mentzel. Chef-Exorzist des Vatikan Gabriele Amorth. Sexberaterin Erika Berger. Glücksrad-Erfinder Reg Grundy. Einen Tag nach Amtsantritt von der Drogenmafia erschossen: Gisela Mota, Bürgermeisterin von Temixco (Mexiko). Lear, Nathan: Schauspieler Rudolf Wessely. Dramatiker und Literaturnobelpreisträger Dario Fo. Schauspielerin, Chansonsängerin, Brecht-Interpretin Gisela May. Brecht-Darsteller Stefan Lisewski. Theaterkritiker und nd-Autor Christoph Funke. »Wer hat Angst vor Virginia Woolf«: Dramatiker Edward Albee. »Moritz in der Litfaßsäule«: DEFA-Regisseur Rolf Losansky. Theaterleiter Heribert Sasse. Erforscher der künstlichen Intelligenz: Marvin Minsky. Risikokapital-Pionier David Morgenthaler. Ex-Bundesbank-Chef Hans Tietmeyer. Geldfälscher und Holocaust-Überlebender Adolf Burger. Kunstfälscher Edgar Mrugalla. Färbte den Canal Grande in Venedig grün: Aktionskünstler Nicolas Uriburu. »Traumschiff«-Produzent Wolfgang Rademann. »Rosa Roth«-Regisseur Carlo Roda. Schauspielerinnen Cox Habbema, Maja Maranow, Ruth Leuwerik, Zsa Zsa Gabor. Schauspieler Uwe Friedrichsen, Hans Korte. Linker Liedermacher Siggi Maron. Marxistische Historikerin Ellen Meiksins Wood. Feministin Benoite Groult. Französische Kommunistin Elisabeth Gauthier. Ökonom Otto Reinhold. Historiker Fritz Stern, Dietrich Eichholtz, Ernst Nolte. Philosophen Robert Steigerwald, Gustavo Bueno, György Markus. Soziologe Hans-Jürgen Krysmanski. Wirtschaftsnobelpreisträger Reinhard Selten. Erster Testpilot der Concorde: André Turcat. Vater der Boeing 747: Flugzeugkonstrukteur Joe Sutter. Für immer Schimanski: Schauspieler Götz George. Zeichnete für »Charlie Hebdo«: Karikaturist Siné. Komisch: französischer Schauspieler Michel Galabru. Magisch: Harry Potters undurchsichtiger Prof. Snape - Schauspieler Alan Rickman. Italienische Filmdiva Silvana Pampanini. Schöpfer der Fußball-WM-Pokals Silvio Gazzaniga. FIFA-Pate Joao Havelange. Brasiliens Weltmeister Carlos Alberto. Niederländische Fußball-Legende Johan Cruyff. Kicker und Trainer Cesare Maldini. Dresdner Fußballstar Reinhard Häfner. Umstrittener Dynamo-Dresden-Präsident Rolf-Jürgen Otto. Leverkusen, Union Berlin: Trainer Sascha Lewandowski. Schiedsrichter Klaus Scheurell. Moderatorinnen Jana Thiel, Miriam Pielhau. Michel Delpech, Sänger und französisches Hippie-Idol. Big-Mac-Erfinder Michael Delligatti. Brockenwirt Hans Steinhoff. Gourmet Wolfram Siebeck. Dresdner Stollenbäcker Hartmut Quendt. Alf-Darsteller Michu Meszaros. Spielte Tom Sawyer: Tommy Kelly. »Die nackte Kanone«: Oscar-Preisträger George Kennedy. Chef der US-Schauspielergewerkschaft Ken Howard. Deutsche Stimme von Tom Hanks: Arne Elsholtz. »Pretty Woman«: Regisseur Garry Marshall. »Amadeus«: Oscar-Preisträger Peter Shaffer. Beatles-Produzent George »Der fünfte Beatle« Martin. Rockmusiker David »Major Tom« Bowie. Manager der Bee Gees: Robert Stigwood. Eagles-Gitarrist Glenn Frey. Maurice White, Mitgründer von Earth, Wind & Fire. Trommler Wolfgang Rohde (Tote Hosen) und Peter Behrens (Trio). Status-Quo-Gitarrist Rick Parfitt. Ärzte-Bassist Hagen Liebing. Elvis-Produzent Chips Moman. Punk-Veteran Alan Vega. Schrieb Michael Jacksons »Thriller«: Rod Temperton. Ließ Sinatra und Streisand glänzen: Arrangeur Claus Ogerman. Filmte den Überfall der Wehrmacht auf Polen, drehte mit Steven Spielberg: Kameramann Douglas Slocombe. Arbeitete mit Spielberg und Woody Allen: Kameramann und Oscar-Preisträger Vilmos Zsigmond. Generalsuperintendent Günter Krusche. Pfarrer, Publizist, Friedensaktivist Jörg Zink. Jesuit und nicaraguanischer Bildungsminister Fernando Cardenal. Chef des erzkonservativen Opus Dei: Bischof Javier Echevarria. Kardinal der Armen Paulo Arns. Ungarischer Reformkommunist Imre Pozsgay. Ermordet: ukrainischer Journalist Pawel Scheremet. Journalist, Humanist: Cap-Anamour-Gründer Rupert Neudeck. Pakistanischer Sozialaktivist Abdul Sattar Edhi. Kämpfte für die Ärmsten in Indien: Schriftstellerin Mahasweta Devi. Igor Sergun, Chef des russischen Militärgeheimdienstes. Ex-Mossad-Chef Meir Dagan. Israels Ex-Präsident Shimon Peres. Linksterrorist Bommi Baumann. Kämpfte für die Unabhängigkeit Westsaharas: Polisario-Führer Mohamed Abdelaziz. Letzter großer Indianer-Häuptling in den USA: Joe Medicine Crow. Dokumentierte die US-Bürgerrechtsbewegung: Fotograf Bob Adelman. Anti-Apartheid-Kämpfer Indres Naidoo. Letzter Überlebender des Aufstands im Vernichtungslager Treblinka: Samuel Willenberg. Überlebte KZ und Todesmarsch: Max Stern. Überlebender des KZ Sobibor Jules Schelvis. Holocaust-Überlebende Elie Wiesel, Esther Bauer, Max Mannheimer. Historiker, Antifaschist, nd-Autor: Kurt Pätzold. Chilenischer Putschgeneral Sergio Stark. Chiles erster Präsident nach der Diktatur: Patricio Aylwin. Starb im chilenischen Exil: SED-Politikerin Margot Honecker. NVA-General Horst Stechbarth. DDR-Außenhandelsminister Horst Sölle. Äthiopische Lauflegende Miruts Yifter. Boxer Muhammad Ali. Biathlon-Weltmeister Klaus Siebert. Friedensfahrt-Sieger Klaus Ampler. Radweltmeister Rudi Altig. Schach-Legende Viktor Kortschnoi. Bei Olympia verunglückt: Kanu-Trainer Stefan Henze. Turn-Ikone Vera Caslavska. Galopp- und Trabexperte, nd-Autor Werner Preiß. Schlagkräftig: Hau-drauf-Mime Bud Spencer. Schlagfertig: »Außenseiter - Spitzenreiter«-Erfinder und TV-Moderator Hans-Joachim Wolfram. Frankreichs Ex-Premier Michel Rocard. Scharfmacherin der US-Konservativen: Phylis Schlafly. Einstige First Lady der USA Nancy Reagan. Demonstrierte 35 Jahre lang vor dem Weißen Haus gegen Atomwaffen: Concepcion Martin de Picciotto. Jesuit und Friedensaktivist Daniel Berrigan. Antiatom-Aktivistin Marianne Fritzen. Umweltforscher und Atomkraftgegner Klaus Traube. Ostermarsch-Aktivist und Friedensforscher Andreas Buro. Früherer UNO-Generalsekretär Boutros Boutros-Ghali. Schuf die verknotete Pistole als Friedenssymbol: Künstler Carl Reuterswärd. Ex-Präsident des Weltfriedensrats Romesh Chandra. Usbekistans Präsident Islam Karimow. Italiens Ex-Staatschef Carlo Ciampi. Erster slowakischer Präsident Michal Kovacz. Stararchitektin Zaha Hadid. Gründete die Baumarkt-Kette Bauhaus: Heinz Georg Baus. Patente-König und Dübel-Erfinder Artur Fischer. Unternehmer Anton-Wolfgang Graf von Faber-Castell. AOL-Mitbegründer Jim Kinsey. Erfand den Brita-Wasserfilter: Heinz Hankammer. Übertrug »Don Quichote« ins Chinesische: Schriftstellerin Yang Jiang. Revolutionär des lateinamerikanischen Kinos: Hector Babenco. Filmregisseure Ettore Scola, Jacques Rivette, Andrzej Zulawski, Ricardo Larrain, Abbas Kiarostami. Autorenfilmer Haro Senft, Niklaus Schilling. Kostümbildnerin Moidele Bickel. Berlinale-Fotografin Erika Rabau. Fotografin Edith Rimkus-Beseler. Dokumentarist Bengt zur Mühlen. Mafiaboss Bernardo Provenzano. »Tatort«-Ermittler Karl-Heinz von Hassel, Sieghardt Rupp. Rechtsanwalt, Spitzel, gescheiterter Wendepolitiker: Wolfgang Schnur. Kometen-Entdecker Klym Tschurjumow. Mondatlas-Autor Antonin Rükl. Mit 77 noch mal ins All: Senior-Astronaut John Glenn. Landete auf dem Mond: US-Astronaut Edgar Mitchell. Erforschte die dunkle Materie: Astrophysikerin Vera Rubin. Erfand den R2-D2-Roboter für »Star Wars«: Tony Dyson. Spielte den Roboter R2-D2: Kenny Baker. »Star Wars«-Prinzessin Carrie Fisher. Popstar Prince. Thailands König Bhumibol. Bosnisch-serbischer Kriegsverbrecher Zdravko Tolimir. »Roman eines Schicksallosen«: Literaturnobelpreisträger Imre Kertesz. »Der Name der Rose«: Umberto Eco. »Der Erlkönig«: Michel Tournier. »Wer die Nachtigall stört«: Harper Lee. Agrarwissenschaftler Erich Rübensam. Landwirt und PDS-Politiker Konrad Scheringer. »Löwenzahn«-Moderator Peter Lustig. Winzig: Insektenforscher und nd-Autor Ulrich Sedlag. Riesig: Raubtierdompteur und Akrobat Mstislaw Sapaschny. Hollywood-Komiker Gene Wilder. Schweizer Clown Dimitri. Schöpfer der Abrafaxe: Comic-Autor Lothar Dräger. Bitterböse: Karikaturist Manfred Deix. Bittersüß: Schlagersängerin Ljupka Dimitrovska, Kinderbuch-Illustrator Adolf Born. Grafiker Werner Schinko. Cartoonist und Buchillustrator Klaus Vonderwerth. Lyriker Dieter Mucke. Schriftsteller Egon Richter, Wolfgang Welt. Schriftstellerin Ilse Aichinger. »ossietzky«-Herausgeber Eckart Spoo. Junge Welt, Jungle World: Linker Journalist Klaus Behnken. Publizist Klaus Harpprecht. Journalist und Politiker Walther Stützle. Langjähriger Springer-Verlagschef Peter Tamm. Publizist und Moderator Roger Willemsen. Verleger und Diplomat Lord George Weidenfeld. Literaturwissenschaftler Frank Hörnigk. Wortlos: Pantomime Burkhart Seidemann. Wortreich: Langjähriger Chef der Duden-Redaktion Werner Scholze-Stubenrecht. nd-Mitarbeiter Horst Schiefelbein, Klaus Steiniger. nd-Autor Walter Schmidt. Jurist und nd-Autor Detlef Joseph. Parteienforscher Peter Lösche. CDU-Politiker Peter Hintze. Frühere Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts Jutta Limbach. FDP-Politiker Walter Scheel, Hans-Dietrich Genscher, Guido Westerwelle. Karl Otto Meyer, jahrzehntelang Kopf der dänischen Minderheit in Deutschland. Früherer PDS-Politiker Rolf Köhne. CDU-Politiker und Jenoptik-Manager Lothar Späth. Bremens langjähriger Bürgermeister Hans Koschnick. Hamburgs Ex-Bürgermeister Henning Voscherau. Münchens Ex-OB Georg Kronawitter (alle SPD). Dubiose Geschäfte: Ex-CDU-Schatzmeister Walter Leisler Kiep. Linker Ökonom und Politiker Herbert Schui. Piraten-Abgeordneter Claus-Gerwald Brunner. Sudanesischer Islamistenführer Hassan al-Turabi. Drohnen-Opfer: Taliban-Chef Mullah Mansur. IS-Kommandeur Omar al-Schischani. Ausnahme-Cellist Heinrich Schiff. Dirigent und Komponist Pierre Boulez. Experten der Alten Musik: Dirigenten Nikolaus Harnoncourt, Neville Marriner. Britischer Hofkomponist Peter Maxwell Davies. Komponist und Synthesizer-Pionier Isao Tomita. Weimarer Kapellmeister Martin Hoff. Langjähriger Intendant der Berliner Staatsoper Hans Pischner. Dirigent und Komponist Zoltan Kocsis. Jahrhundert-Flötist Aurele Nicolet. Schriftsteller Lars Gustafsson. Schriftstellerin Ruth Rehmann. Verlegerin Ursula Lübbe. Österreichischer Publizist und Antifaschist Wolfgang Purtscheller. Fotoreporter Horst Sturm, Gerhard Kiesling. Slowakischer Armenpriester und Dissident Anton Srholec. Chinesischer Bürgerrechtler Harry Wu. Erfand den Frisör Kleinekorte: Satiriker C. U. Wiesner. Kreierte die »Beehive«-Hochsteckfrisur: Margaret Heldt. Markenzeichen Strickkleid: Modeschöpferin Sonia Rykiel. Trendsetter des Minirocks: Designer André Courrèges. Modefotograf Bill Cunningham. Gründerin der Modezeitschrift »Sibylle«: Sibylle Boden-Gerstner. Bildhauer Joannis Avramides. Maler Otto Möhwald. Königin der Roma-Musik: Sängerin Esma Redzepova. Indische Tänzerin Mrinalini Sarabhai. Swing-Klarinettist Hugo Strasser. Countrymusiker Merle Haggard, Guy Clark. Kongolesischer Weltmusiker Papa Wemba. Gipsy-Jazzer Häns’che Weiss. Tango-Legende Horacio Salgan. Herzschmerz-Balladen: mexikanischer Superstar Juan Gabriel. Mundharmonika-Virtuose Toots Thielemans. Jazzpianist Paul Bley. Jazzsänger Roger Cicero. »Unforgettable«: Jazzsängerin Natalie Cole. Popstar George Martin - »Last Chrismas«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!