Werbung

Südosteuropäer suchen Arbeit in Deutschland

Nürnberg. Das Anfang 2016 gestartete »Gastarbeiterprogramm« für Arbeitssuchende aus dem Westbalkan kommt gut an. In den ersten elf Monaten des Jahres hat die Bundesagentur für Arbeit (BA) dreimal so vielen Männern und Frauen aus den Westbalkan-Staaten eine Arbeitsgenehmigung - offiziell Vorab-Zustimmung - erteilt wie im selben Zeitraum des Vorjahres. Das geht aus einer vorläufigen Bilanz der Nürnberger Behörde hervor, die der dpa vorliegt. Insgesamt hätten bis Ende November rund 50 000 Albaner, Bosnier, Serben, Montenegriner, Mazedonier und Kosovaren von der Bundesagentur die Erlaubnis erhalten, in Deutschland zu arbeiten. Dazu mussten sie ein konkretes Job- oder Ausbildungsangebot in Deutschland nachweisen. Zwischen Januar und November 2015 waren es lediglich 16 500 gewesen. Die Bundesregierung hatte mit dem Programm auf die 2015 stark gestiegene Zahl von Asylbewerbern vom Westbalkan reagiert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!