Ein Hauch von Kritik

Mario Vargas Llosa bleibt in »Die Enthüllung« auf halbem Weg zu einer literarischen Abrechnung stehen

  • Von Natalya Arensberg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Für sein großartiges Frühwerk, seine exquisiten Romane - darunter »Die Stadt und die Hunde«, »Der Hauptmann und sein Frauenbatallion«, »Maytas Geschichte« - bekam Mario Vargas Llosa 2010 sehr verdient den Literaturnobelpreis. Es waren provokante, poetische Geschichten, die der große Meister der Fiktion aus Peru schrieb. Zusammen mit den unvergessenen Erzählern des Realismo mágico - Julio Cortazar, Gabriel Garcia Marquez - begründete er den lateinamerikanischen Boom. Vielfältig und mitreißend wie sein Werk und seine Protagonisten war auch sein Leben: Präsidentschaftskandidat in seiner peruanischen Heimat, »Exil« in Spanien, neue Ehe nach fünfzig Jahren ... Im Frühjahr 2016 feierte der elegante, nach wie vor sehr attraktive Autor seinen 80. Geburtstag. Und er schreibt immer noch. Er wolle, so erklärte er kürzlich in einem Interview, schreiben bis zum letzten Tag.

Vermutlich gebietet es der Respekt vor einem herausragenden Künstler, bei se...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.