Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Landessportbund lobt Koalitionsvertrag

Der Landessportbund (LSB) hat begrüßt, dass die künftige Landesregierung den Breiten- und Leistungssport stärker fördern möchte. »Das ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Jetzt geht es um die Realisierung«, sagte LSB-Präsident Klaus Böger der Deutschen Presse-Agentur. Böger gab zu bedenken, dass »wir auch dann keine großen Sprünge machen können«. Der LSB habe wachsende Mitgliederzahlen. Die höhere Förderung soll den Rückgang der Einnahmen aus dem Lottogeschäft kompensieren. Erhielt der Sport 2002 noch 10,7 Millionen Euro, waren es zuletzt nur noch acht Millionen Euro. 2016 förderten Lotto-Stiftung und Senat den LSB mit 9,30 Millionen Euro. Der Bedarf liegt laut LSB aber bei 10 Millionen Euro. Die Koalition will mit dem LSB einen mehrjährigen Vertrag über Ziele und Finanzierung schließen - ähnlich der Hochschulverträge. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln