Werbung

Stolz in Demut

Uwe Kalbe über EU-Asylbewerberzahlen und darüber, was sie verschweigen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Deutschland sind die EU-weit meisten Asylanträge gestellt worden, wie die EU-Statistikbehörde zeigt. Die Zahlen wären geeignet, zurückhaltenden Stolz zu empfinden. Stolz auf eine humanitäre Leistung - auch wenn seit Monaten alles getan wird, das Bild vom Paradies als das zu entlarven, was es ist - eine Illusion. Zurückhaltung ist angebracht, weil es keinen Grund gibt, an der Fähigkeit dieses reichen Landes zu zweifeln, eine Million Menschen aufzunehmen. Und auch deshalb, weil EU-Länder wie Griechenland oder Italien ungleich stärker belastet sind, auch wenn die Zahlen dies nicht auf den ersten Blick zeigen. In Italien haben 180 000 Flüchtlinge des letzten Jahres den Haushalt ins Kippen gebracht, davon ist Deutschland weit entfernt. Anlass zur Demut sollten uns zudem Beispiele wie Libanon sein, wo auf vier Einwohner ein Flüchtling kommt, oder auch die Türkei, die bereits 2,7 Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen hat.

Alles in allem sind Flüchtlinge immer ein Beleg dafür, dass es weltweit keinen Überfluss, sondern Mangel an Humanität gibt. Gerade die EU bietet beim Umgang mit diesem Problem ein Bild des Jammers. Und nun kann man wohl darauf warten, dass auch die neuen Aufnahmezahlen missbraucht werden, eine Überforderung Deutschlands zu suggerieren und den Druck auf Abschiebungsentscheidungen zu erhöhen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!