Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bonner OB fordert verbindliche Zusagen für die Ex-Hauptstadt

Bonn. Bonns Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan (CDU) fordert in der Diskussion um den Umzug von Ministerien von Bonn (NRW) nach Berlin verbindliche Aussagen aus der Bundeshauptstadt ein. »Wir brauchen ein klares Signal aus Berlin, dass der Rutschbahneffekt, der ständig zunimmt, endlich gestoppt wird«, sagte er der dpa. Ansonsten sorge er sich um seine Stadt. Den Regierungsumzug in den 1990ern habe Bonn zwar gut verkraftet. »Aber: Es ist trotzdem eine tiefe Verletzung der Struktur unserer Stadt gewesen. Wenn man an derselben Stelle noch mal verletzt wird, weiß man nicht, ob man dann wieder ganz gesund wird«, sagte Sridharan. Der Bundestag hatte 1991 den Umzug von Parlament und Regierung von Bonn nach Berlin beschlossen. Im Berlin/Bonn-Gesetz wurde allerdings geregelt, dass »insgesamt der größte Teil der Arbeitsplätze der Bundesministerien in der Bundesstadt Bonn erhalten bleibt.« Längst hat aber Berlin das Übergewicht. Immer wieder gibt es daher Diskussionen um einen Komplett-Umzug an die Spree. Sridharan forderte den Verbleib der Ministerien in Bonn vehement ein. »Es hängen 27 000 Arbeitsplätze daran.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln