Werbung

Staatsanwaltschaft Halle ermittelt erneut wegen Wahlfälschung

Halle. Knapp drei Jahre nach der Europawahl in Halle (Sachsen-Anhalt) hat die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren wegen Wahlfälschung wieder aufgenommen. Im Visier der Ermittler stehen damalige Verantwortliche aus einem Wahllokal, wie eine Sprecherin der Behörde am Mittwoch sagte. Sie bestätigte einen Bericht der »Magdeburger Volksstimme« vom selben Tag. Bei der Wahl am 25. Mai 2014 sollen laut einer Anzeige eines Wahlhelfers in diesem Wahllokal in Halle-Neustadt 101 Stimmen zu viel für die Linkspartei ausgewiesen worden sein. Das Ergebnis wurde laut Stadt bei einer Nachzählung korrigiert. Die Staatsanwaltschaft hatte das Ermittlungsverfahren eingestellt, wie die Sprecherin sagte. Nach konkreteren Hinweisen durch den Wahlhelfer sei es wiederaufgenommen worden. Wann mit einem Ergebnis der Ermittlungen zu rechnen sei, sei noch unklar. Laut Zeitung war in dem Wahllokal in der Statistik auch das Stimmergebnis für die AfD falsch erfasst worden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!