Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neuer Glanz in der Altstadt von Templin

Land gibt mehr Geld für Sanierungsvorhaben und im Februar öffnet das Multikulturelle Centrum wieder

  • Von Uwe Werner
und Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Das 16 200 Einwohner zählende Templin überrascht Ortsfremde mit seiner historischen Bausubstanz. Angefangen am Markt mit dem barocken Rathaus, über die Magdalenenkirche bis hin zum Stadtmuseum. Den Stadtkern säumen die Reste der Befestigungsmauer aus dem 14. Jahrhundert. Fördergeld in Millionenhöhe ist in den vergangenen Jahren in die Erhaltung und Wiederherstellung der historischen Substanz geflossen.

Die Stadt ist ein Geheimtipp für Touristen, mancher ist erst durch die Westernstadt vor ihren Toren auf sie aufmerksam geworden. Doch Templin arbeitet an seiner kulturellen Vielfalt. Zu ihren Highlights zählt neben der Naturtherme das Multikulturelle Centrum (MKC) am Templiner See - mit Kinosaal, Galerie und Café. Seit Mai 2016 wird es modernisiert. Die Bauleute befinden sich bereits auf der Zielgeraden. Am 8. Februar 2017 soll der »Kulturtempel« feierlich wiedereröffnet werden.

Die Stadt investiert in das MKC mehr als 1,5 Millionen Euro. Gefördert wird das Projekt durch die Europäische Union über das Programm »Leader« sowie vom Land Brandenburg und vom Bund.

»Zusätzlich fließen mehr als 100 000 Euro und diverse Fördermittel über den Verein Multikulturelles Centrum in die Maßnahme. Damit bezahlen wir zusätzlich die neue Ausstattung des Besucherempfangs im Foyer, die Küche sowie neue Bühnenvorhänge und die Reihenbestuhlung im Saal«, erklärte MKC-Leiterin Kathrin Frese dieser Tage. Im Rahmen der energetischen Sanierung des Gebäudes seien eine neue Lüftungs- und Heizungsanlage installiert, moderne Fenster und Türen eingebaut und der Dachstuhl saniert worden.

»Wir liegen gut im Plan«, sagte Baubetreuer Lutz Grabowski vom Planungsbüro Beckert in Prenzlau. Küche und Sanitärräume seien fast fertig. Derzeit werde der Bühnenboden eingebaut. »Wir können jetzt auch mit der Grobreinigung loslegen, ehe danach die neue Brandmeldeanlage im Haus installiert wird«, so Grabowski. »Im Januar muss noch das Parkett geschliffen werden. Auch stehen noch Restarbeiten der Elektriker und Maler auf dem Programm.«

Auch das Land hat kurz vor Weihnachten nachgelegt. Für die Sanierung mehrerer historischer Gebäude und den Bau eines Parkplatzes in der Innenstadt erhielt Templin 900 000 Euro zusätzlich. Weitere Mittel übergab Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) für die Modernisierung einer Kita.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln